Dem Alltag entfliehen: Urlaub in kanadischen Lodges

Immer mehr Menschen brauchen eine Auszeit vom Alltagsstress und der ständigen Verfügbarkeit. In kanadischen Lodges, die nicht einmal über eine Straße erreichbar sind, rückt das alles in weite Ferne. Jack London lässt grüßen.
bfs – Die deutsche Bevölkerung möchte großteils lieber in der Stadt wohnen als auf dem Land. Und Hand aufs Herz: Wer kann schon von sich behaupten, noch nie einen abfälligen Spruch über Gegenden gemacht zu haben, in denen sich vermeintlich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen?
Was aber, wenn sich stattdessen Bären und Elche Gute Nacht sagen? Und wenn vor der Tür kein Schrebergarten, sondern die endlose Weite der kanadischen Wildnis wartet? Dann sieht die Sache gleich ganz anders aus. In der Tat liegen Naturerlebnisreisen eindeutig im Trend. Während wir uns im Alltag mit den Annehmlichkeiten der modernen Zivilisation umgeben, steckt in uns noch immer das Bedürfnis nach Abenteuer, Natur und extremen Erfahrungen.

Obwohl Kanada als Reiseziel längst nicht mehr zu den Exoten zählt, eignet sich der nordamerikanische Staat wie kaum ein anderer für die Rückkehr zur Einsamkeit – wenn auch nur für die Ferien. Ein ganz besonderes Erlebnis stellt der Aufenthalt in einer der zahlreichen Wildnislodges dar. Manche von ihnen sind so abgelegen, dass es keinen Straßenanschluss gibt. Die Tagish Wilderness Lodge im Nordwesten Kanadas ist beispielsweise nur mit dem Boot über den Tagish Lake oder per Wasserflugzeug erreichbar, im Winter bietet sich die Anreise mit dem Hunde- oder Motorschlitten an. Schon der Weg zu der kleinen Ansammlung von Blockhütten am See duftet somit nach Abenteuer.

Die abgeschiedene Unterkunft wird von einem schweizerischen Auswandererpaar geführt. Gebhard Zürn und Sarah Stücker haben sich nach langen Jahren in der Reisebranche einen Traum erfüllt und leben seither in und vor allem mit der Natur. Der gewissenhafte Umgang mit Landschaft und Ressourcen ist ihnen ein Anliegen. So stammen beispielsweise 90 Prozent der benötigten Energie aus Solarzellen, und im eigenen kleinen Treibhaus werden Gemüse und frische Kräuter gezogen. Neben nützlichen Tipps und Know-how in Sachen Wildlife gibt es daher für Gäste auch leckeres regionales Essen und selbstgebackenes Brot. Wer mittags unterwegs ist, wird außerdem nicht ohne ein Lunchpaket entlassen.

Fernab von Terminkalender und Verpflichtungen lässt sich jeder Tag vollkommen frei gestalten. Darf es eine Kajaktour zu romantischen Buchten sein? Oder ein Bootsausflug mit Wildtierbeobachtung? Rund um den über 80 Kilometer langen Tagish Lake tummeln sich Bären, Biber, seltene Greifvögel und Karibus, nordamerikanische Rentiere. Besonders nah kommt man ihnen bei einer ausgedehnten Wanderung. Das Team der Lodge bringt Gäste gerne via Boot zu den besten Ausgangspunkten und bringt ihnen die schönsten Plätze näher. Direkt hinter der Lodge beginnt außerdem der Aufstieg auf den Hausberg, von dessen Gipfel sich ein fantastischer Blick über den See und die umliegenden Wälder bietet.

Doch nicht nur im Sommer, auch in der kalten Jahreszeit spielt sich das Leben am Tagish Lake großteils im Freien ab. Rasante Touren mit dem Schneemobil sowie urige Schneeschuhwanderungen stehen dann auf dem Programm. Das Highlight im Winter sind aber zweifelsohne Ausflüge mit dem Hundeschlitten. Wenn die scheinbar unendliche Schneelandschaft vorüberzieht und als einziges Geräusch weit und breit das Hecheln der robusten Huskys zu hören ist, stellt sich selbst bei eingefleischten Naturburschen ein Gefühl von Verwegenheit und Abenteuerlust ein.

Abgesehen von der Vielfalt in Flora und Fauna sind Kanada und das nur einen Steinwurf vom Tagish Lake entfernte Alaska vor allem für hervorragende Angelreviere bekannt. Nach ein paar Stunden oder einem Tag auf dem See ohne Fang zurückzukehren ist beinahe unmöglich. Besonders Hartgesottene ziehen im Winter bei Minusgraden mit Rute und Bohrer los, um ihren Jagdtrieb beim Eisangeln zu stillen. Auf viele Menschen übt diese fast meditative Weise, sich das eigene Essen zu fangen, eine große Faszination aus. Eine Auszeit in einer Wildnislodge fördert aber nicht nur diesen Urtrieb wieder zutage, sondern bringt uns auch dazu, einen Gang runterzuschalten und uns auf die Grundlagen des Lebens zu konzentrieren.

Stehen mehrere Wochen Urlaub zur Verfügung, lässt sich ein solches Erlebnis übrigens perfekt mit einer Rundreise durch Kanada oder das Yukon-Territorium kombinieren.
Unter www.kanadareisen.de erhalten Abenteuerlustige, Kanadaliebhaber und Interessierte alle nötigen Informationen für die Reiseplanung.

Fakten:
Tagish Wilderness Lodge:
– Haupthaus mit Holzofen und vier gemütliche Chalets à 2 Personen
– nur per Boot, Wasserflugzeug, Hunde- oder Motorschlitten erreichbar
– geführt von schweizerischen Auswanderern
– Aktivitäten: Fischen, Wandern, Kanu-/Kajak-Touren, Tierbeobachtung, Husky-Touren, Eisangeln,
Schneeschuhwandern
– ökologische, nachhaltige Philosophie

Reiseplanung und Buchung:
Fasten Your Seatbelts
Auf dem Bürgel 6
D-64839 Münster / Altheim
Tel: +49 (0) 60 71 – 6 66 20
info@kanadareisen.de
www.kanadareisen.de

Tipps:
Reisezeit:
Die beste Zeit, um einen Aufenthalt in einer Wildnislodge mit einem Roadtrip durch Kanada zu verbinden, ist Mitte Mai bis Juli. Die Temperaturen steigen zusehends an und die Tage sind lang. Aber auch bei Schnee und Eis hat das Wildnisleben einen ganz besonderen Reiz. Man sitzt dann gemeinsam am Kaminfeuer oder lässt sich beim Skijöring auf Schiern von einem Schlittenhund ziehen.

Anreise:
Condor bietet als einzige Fluggesellschaft Nonstop-Verbindungen zwischen deutschen Flughäfen und Whitehorse / Yukon an. Von dort aus erweist sich ein Mietwagen als das einfachste und vor allem flexibelste Transportmittel. Abenteuerlicher ist aber ein direkter Transfer mit dem Wasserflugzeug.

Dokumente:
Urlauber aus Deutschland, Österreich und der Schweiz benötigen für die Einreise nach Kanada kein Visum, sondern lediglich einen gültigen Reisepass. Die deutsche Fahrerlaubnis wird zwar grundsätzlich anerkannt, ein internationaler Führerschein kann aber bei der Buchung eines Mietwagens verlangt werden.

Buchtipp:
Das „Reise-Handbuch Kanada –Der Westen –Alaska“ ist im DuMont Reiseverlag erschienen und bietet eine übersichtlich aufbereitete Fülle an Informationen über die einzelnen Regionen. Neben Empfehlungen zu Unterkünften, Sehenswürdigkeiten, Gastronomie und vielem mehr beinhaltet der 480-seitige Reiseführer auch Wissenswertes über die Kultur und Geschichte Kanadas sowie Verhaltensregeln bei einer Begegnung mit einem Bären. Im Handel erhältlich, unverbindliche Preisempfehlung: 24,99€; ISBN 978-3-7701-7722-6.

Autor: bfs-presse (Natalia Kippert)
Bilder: bfs / Tagish Wilderness Lodge

 

Wenn das Wasserflugzeug landet, werden neue Gäste in der "Tagish Wilderness Lodge" erwartet. Wenn das Wasserflugzeug landet, werden neue Gäste in der „Tagish Wilderness Lodge“ erwartet.

Die „Tagish Wilderness Lodge“ ist im Sommer nur per Boot oder Wasserflugzeug erreichbar.

Die „Tagish Wilderness Lodge“ ist im Sommer nur per Boot oder Wasserflugzeug erreichbar.
Die kanadischen Seen sind aufgrund ihres Fischreichtums als ausgezeichnete Angelreviere bekannt. Die kanadischen Seen sind aufgrund ihres Fischreichtums als ausgezeichnete Angelreviere bekannt.
 Ein Hauch von Jack London: In komfortablen Blockhütten lässt sich die Abgeschiedenheit genießen. Ein Hauch von Jack London: In komfortablen Blockhütten lässt sich die Abgeschiedenheit genießen.
Gleich hinter der Lodge beginnt nicht nur der Aufstieg zum Hausberg, sondern auch die endlose Weite Kanadas. Gleich hinter der Lodge beginnt nicht nur der Aufstieg zum Hausberg, sondern auch die endlose Weite Kanadas.

 

You may also like...