Sommerziel Aschaffenburg: Côte d‘Azur Feeling am Main

Schloss Johannisburg, Aschaffenburg im Frühjahr von der MainbrückeMediterranes Flair gepaart mit besonderer Vielseitigkeit vermittelt ein 
unbeschwertes Lebensgefühl und zeichnet das „Bayerische Nizza“ am Untermain aus. So richtig in Sommerlaune kommt man als Besucher in den kommenden 
Monaten – Anlässe für einen Kurztrip nach Aschaffenburg gibt es mehr als genug und bestätigen den Slogan der Tourist-Information: AB hier ist Süden.

bfs – Die südländische Atmosphäre hat schon 
König Ludwig I. von Bayern gefallen, der regelmäßig gerne hierherkam. Das Klima ist überdurchschnittlich mild und begünstigt besonders Events unter freiem Himmel. Wer keine Menschenansammlungen mag, schlendert an der Mainufer-Promenade unterhalb des Wahrzeichens der Stadt, Schloss Johannisburg, und dem Pompejanum, einer altrömischen Villa, entlang. Im angrenzenden barocken Frühstückstempel 
sollen einer Legende nach schon die alten Fürsten so manche Sause gefeiert haben.
Einer der größten und ältesten Landschaftsgärten Deutschlands „Park Schönbusch“ liegt nur wenige Kilometer davon entfernt, bietet allen Altersgruppen Möglichkeiten für Aktivitäten und ist ein beliebtes Ausflugsziel für Radfahrer. Ein zünftiges „Ascheberger“ Schlappeseppel-Bier wird durstigen Gästen im integrierten Biergarten serviert. Und übrigens: Aschaffenburg kann bayernweit mit der höchsten Dichte an Lokalen punkten, viele mit charmanten Sitzgelegenheiten für eine laue 
Sommernacht.
Prall gefüllt ist der Terminkalender der Stadt und bietet einen zusätzlichen Anreiz für einen Ausflug oder ein verlängertes Wochenende. Hier kommt Aschaffenburg die zentrale Lage in Deutschland zugute, denn aus allen Richtungen ist die Anreise an einem Tag gut möglich.

Sommerhighlights 2015

Buntes Markttreiben
13. Juni
    Marktstände in der Sandgasse und im Roßmarkt

Tanzshow Tanja la Gatita und Donatos Dance Coaching
6. & 20. Juni am Brunnen Schöntal
Mit Elementen verschiedener Stile

88. Aschaffenburger Volksfest
19. bis 29. Juni auf dem Volksfestplatz
Rasante Fahrgeschäfte, Leckereien und Festzelt mit Biergarten

Johanni-Markt
27. bis 30. Juni zwischen Schloss Johannisburg und Stadthalle
Waren aller Art bei bis zu 65 Händlern

32. Fest Brüderschaft der Völker
17. bis 19. Juli auf dem Volksfestplatz
Andere Kulturen bei Musik, Spielen, Aktionen und internationaler Küche kennenlernen

Summer Dance
31. Juli im Freibad Aschaffenburg
Tanz-Workshops für alle Altersgruppen

29. Kunsthandwerkermarkt und Carillonfest
1. & 2. August im historischen Schlosshof
Kunsthandwerk bei 80 bis 90 Marktständen

Afrika-Karibik-Festival
13. bis 16. August auf dem Volksfestplatz
Live-Musik von Weltstars und Newcomern, ein Weltbasar sowie internationale Küche

30. Aschaffenburger Stadtfest
29. & 30. August
Live-Acts auf zahlreichen Open-Air-Bühnen, Weindorf, Kunsthandwerkermarkt sowie spezielle Angebote für Familien

Kontakt:
Kongress- und Touristikbetriebe der Stadt Aschaffenburg
Schlossplatz 1
D-63739 Aschaffenburg
Telefon: +49 6021-395 708
tourist@info-aschaffenburg.de
www.info-aschaffenburg.de

Autor: bfs (Birgit Reuter)


Text- Langversion:

Tanzend durch das Bayerische Nizza

Mit dem Sommer hält ein ganzes Lebensgefühl Einzug: Die Straßen sind lebendig, die Menschen gut gelaunt und überall erklingt Musik. Warum das passende Flair nicht in Aschaffenburg genießen? Denn: AB hier ist Süden.


bfs – Heiße Rhythmen und mitreißende Beats wehen Besuchern Aschaffenburgs im Sommer häufig entgegen. Wie von selbst beginnen Füße und Hüften, im Takt zu wippen, und schnell verbreitet sich eine ausgelassene Stimmung. Aber nicht nur die Musik allein lässt Urlaubsgefühle aufkommen: Ein Spaziergang entlang der sonnigen Uferpromenade am Main mit Blick auf Enten, Schwäne und Regatten auf der einen und architektonische Schätze auf der anderen Seite versetzt gedanklich in mediterrane Gefilde. Unter anderem thront das Pompejanum, eine altrömische Villa, über dem glitzernden Wasser und lockt mit Rebstöcken, Feigen- und Zitronenbäumen. Weiter flussaufwärts beeindrucken der barocke Frühstückstempel und vor allem das pompöse Renaissance-Schloss Johannisburg. Verbunden sind die drei Gebäude mit dem Schlossgarten, dessen Markenzeichen seine riesige Vielfalt an Baum- und Pflanzenarten ist. Wer sich vor der prallen Sonne in den Schatten zurückziehen möchte, ist hier goldrichtig. Nicht weit davon entfernt liegt eine Grünanlage in ganz anderem Stil: Park Schönbusch ist einer der größten und ältesten englischen Landschaftsgärten Deutschlands. Auf weiten Wiesen sonnen, picknicken und spielen die Gäste, während andere im Biergarten bei einer Erfrischung dem sommerlichen Leben frönen. Dafür findet sich für jeden ein Plätzchen, denn Aschaffenburg weist die höchste Dichte an Lokalen in Bayern auf.
Die südländische Atmosphäre hat schon König Ludwig I. von Bayern gefallen, der die unterfränkische Stadt regelmäßig besuchte. Möglicherweise lag das auch an dem außergewöhnlich freundlichen Klima. Dieses brachte der einstigen Residenzstadt den Spitznamen „Bayerisches Nizza“ ein. Perfekt, um so richtig in Sommerlaune zu kommen.

Losgelöst unter der Sonne Aschaffenburgs
Passende Gelegenheiten, das südliche Flair auszuleben, gibt es genug. Mehrere Märkte in der Fußgängerzone und am Schloss Johannisburg, wie beispielsweise das Carillonfest mit einem gehobenen Kunsthandwerkermarkt am 1. und 2. August, laden zum Flanieren ein. Bis zu 90 Aussteller aus dem In- und Ausland präsentieren ihre Arbeiten, während Turmmusik und Konzerte den Ohren schmeicheln.
Anderswo warten schnellere Rhythmen: Wer sich am 6. und 20. Juni am Schöntal-Brunnen von den großen Tanzshows mit unterschiedlichen Stilen anstecken lässt, kann am 31. Juli selbst zeigen, was er kann. Dann werden im Freibad beim „Summer Dance“ Workshops für alle Altersgruppen angeboten, wobei neben neuen Schritten vor allem viel Spaß an der Bewegung zur Musik vermittelt wird. Ohne Vorgaben und in riesiger Runde feiern dagegen etwa 60 000 Besucher vom 13. bis 16. August beim Afrika-Karibik-Festival. Der Volksfestplatz verwandelt sich für dieses Event in eine eigene Welt, in der Berührungsängste zwischen den Kulturen abgebaut werden. Der Weltbasar, die Essensstände mit Köstlichkeiten von allen Kontinenten sowie internationale Künstler stehen für Völkerverständigung und Lebensfreude. Beim gemeinsamen Feiern unter freiem Himmel wird die ausgelassene Stimmung greifbar. Nur wenig später geht die Party bei einem Jubiläum weiter: Das Aschaffenburger Stadtfest findet am 29. und 30. August bereits zum 30. Mal statt und wartet mit zahlreichen Open-Air-Bühnen, einem Kunsthandwerkermarkt, kulinarischen Genüssen und einem Weindorf auf. Das Liveprogramm deckt alles ab –
von Rock, Pop und Jazz bis Kabarett und Tanzmusik. Die Innenstadt wird dabei zum riesigen Festplatz, der mit seinem abwechslungsreichen Angebot zahlreiche Gäste aus Nah und Fern anzieht. Wer braucht da noch eine weite Urlaubsreise, wenn der Süden doch so nah ist?

Autor: bfs (Katharina Pfaff)
Bilder: bfs / Kongress- und Touristikbetriebe der Stadt Aschaffenburg: Till Benzin; AB Event 
& Marketing GmbH

Bildmaterial zum Download:

Schloss Johannisburg, Aschaffenburg im Frühjahr von der Mainbrücke An das pompöse Renaissance-Schloss Johannisburg grenzt der Schlossgarten, dessen Markenzeichen seine riesige Vielfalt an Baum- und Pflanzenarten ist. (bfs / Kongress- und Touristikbetriebe der Stadt Aschaffenburg: Till Benzin)
Pompejanum Aschaffenburg mit Weinberg vom Mainufer Das Pompejanum, eine altrömische Villa, thront über dem glitzernden Wasser und lockt mit Rebstöcken, Feigen- und Zitronenbäumen. (bfs / Kongress- und Touristikbetriebe der Stadt Aschaffenburg: Till Benzin)
akf-2014-Bild-2 Für das Afrika-Karibik-Festival mit großem Weltbasar verwandelt sich der Volksfestplatz in eine eigene Welt, in der Berührungsängste zwischen den Kulturen abgebaut werden. (bfs / AB Event 
& Marketing GmbH)