Snowkiten ist die neue Trendsportart für den Winter

Mit dem Kite über’n Schnee

Wer im Winter Lust auf etwas Neues hat, aber Ski und Board nicht daheim lassen möchte, sollte Snowkiten ausprobieren.

Über verschneite Wiesen und Felder zu gleiten, einzig und allein angetrieben durch die Kra des Windes – dieses Vergnügen bereitet einem das Snowkiten, eine neue Trendsportart, bei der man auf einem Snowboard oder Ski und mithilfe eines drei bis 21 Quadratmeter großen Lenkdrachens über den Schnee oder einen zugeeisten See gezogen wird.

Doch nicht nur das: Auch Berge können überwunden werden. Bei der Frage nach dem richtigen Untersatz gilt: Ob Board oder Ski, es ist alles erlaubt. Entscheidend ist nur, dass man sich damit wohlfühlt. Anfängern wird allerdings zu Ski geraten, da man sich auf diesen leichter fortbewegen kann. Vorerfah­rungen sind nicht erforderlich, aber wer schon einmal auf Brettern stand, hat es natürlich einfacher, und für erfahrene Snowkiter sind Sprünge in luftigen Höhen eine Leichtigkeit.

„Snowkiten ist sehr leicht zu lernen“, sagt Michael Vogel, der Geschäftsführer der Snowkiteschule Achensee – und macht den Neueinsteigern Mut. Schon nach etwa zwei Stunden beherrschen die meisten die Grundlagen und können be­reits ein paar Meter fahren. So oder so benötigt man allerdings die richtige Ausrüstung. Am Wichtigsten sind Helm und Protektoren, damit im Falle eines Sturzes Rücken und Kopf geschützt sind. Wer die neue Trendsportart gerne einmal ausprobieren möchte, kann dies bei Snowkite Achensee in den Tiroler Bergen tun. Auch kann man hier jedes Jahr ab dem 26. Dezember dabei zusehen, wie Wintersportler mit ihren bunten Drachen dahinflitzen. Weitere Infos findet man unter www.snowkite-achensee.com.

 

Schon mit ein wenig Übung wird Snowkiten zum wahren Vergnügen